Archiv für Kategorie ‘Film’

MADE – Future self

Quelle: Made Cannel – Vimeo

Ich hatte schon früher mal was über MADE gelesen und war von der Zusammenstetzung einfach nur überwältigt. Schon die Idee einer Lichtinstallation in Form von LED, in Zusammenarbeit mit einem Choreografen (Wayne McGregor) und einem Ballett, lässt dem Auge keine Chance wegzuschauen. Jetzt ist da aber noch was! Nicht das Wayne McGregor nicht schon genug wäre. Nein, hier kommt auch noch Max Richter ins Spiel.

Max Richter: Wer aufmerksam ist und war, muss diesen Namen einfach kennen, denn nach Soundtracks für Shutter Island, Waltz with Bashir und Perfect Sense könnte er mancheinem schon im Gedächtnis geblieben sein.

Als ich Max Richter las, musste auch ich, meinen Synapsen auf die Sprünge helfen, doch als ich dann die Verbindung zu Roni Size und The Future Sound of London entdeckte, wurde dieser dunkle Fleck wieder erhellt. Ja- da war doch was!

Nun, diese Aufführung in Berlin ist vor 14 Tagen zu Ende gegangen und wie so oft im Leben kann man nicht alles sehen und miterleben, dennoch bin ich überzeugt von dieser Arbeit. Ich musste beim ersten einsehen in die Videosammlung, welche auf der MADE- Seite dokumentiert ist, an eine Pina Bausch denken. Man soll mir verzeihen, wenn manch einem dieser Vergleich missfällt, doch auch hier geht es um Tanz und eine ganz aussergewöhliche Choreografie. Es ist einfach eine wundervolle Arbeit. Der Sound schmiegt sich grandios in die gesehenen Bilder, das fabelhafte Spiegelbild, welches die LED’s erzeugen, lässt mich diese Welt vergessen und verschlingt mich vollends.

Ich hoffe, dass es davon irgendwann mal eine DVD geben wird, die dieses Filmprojekt in voller Länge in diese Welt hinaus trägt.

Auch wenn es hier nicht auf den ersten Blick um Techno oder House Musik geht, klingt das nach mehr und abermals muss ich Pina ins Spiel bringen, denn ein Satz bestimmt meine Gänsehaut ohne großes Geschwafel.

TANZT SONST SIND WIR VERLOREN. (pina bausch)

to be continue

Bar 25 – Tage ausserhalb der Zeit – der Film

Erst wollte ich den Trailer zum Bar 25 Film verwenden, doch dann sah ich NU feat. JoKe und genau diese Frage „who loves the Sun“ stellte man sich, wenn man in die Welt der BAR25 eingetaucht war. Im BAR25-Weltall liebte  jeder die Sonne, aber auch die Nacht, denn hier wurde der Tag mit seinen 24 Stunden schnell mal auf 48 oder gar 72 Stunden ausgeweitet. Nicht nur eine einfache Bar, sondern ein kleines Dorf am Berlin-Friedrichshainer Spreeufer – ein Abenteuerspielplatz für Erwachsene, der aber auch, zwischen den Partynächten, Kinder nicht zu kurz kommen ließ.

Ein Treffen der Generationen, der wilden Vögel (auf keinen Fall böse gemeint), von wundervollen Künstlern, Alltagsaussteiger und natürlich Partypeople aller Art. Ein Zusammenspiel der unterschiedlichsten Charaktere die nur für eine Sache leben – Die IDEE als LEBENSGEFÜHL. Wenn man sich durch die Aufzeichnungen klickt, welche das Netz bereit hält, sieht man in das Herz Berlins. Leider, bin ich nie da gewesen, doch dieser Dokumentationsfilm steht für mich auf der Most-Wanted-Liste, denn hier wird gezeigt wie ein Traum umgesetzt und wahr wurde, doch dann letzten Endes dem Mediaspree Imperium weichen musste.

Angefangen hat alles mit einer mobilen Bar, bis man irgendwann des Auf und Abbauns müde wurde, das leerstehende Gelände nähe Ostbahnhof anmietete und mit fleißiger Hand das Eventdorf in ganz eigenem Flair aufbaute und gestaltete. Mit der Zeit wurden immer mehr Ideen umgesetzt, wie zum Beispiel ein Pool mit Saunabereich, Openair Kino und Theater, um nur einiges zu nennen. Ich kann kaum beschreiben, was mich, nur beim anschauen des Filmmaterials, für ein Gefühl durchdringt – einfach fantastisch.  Ein Leben im Kollektiv, voller Hingabe an einer Vision arbeiten und Gefühle bzw. Träume in die Tat umsetzen. In Gedanken erinnere ich mich gern an meine Zeit im CWH-Grossenhain zurück, denn auch hier entstand so was ähnliches – aber nicht vergleichbares.

Es ist sehr schade, um dieses einzigartige Gelände und das gefühlte pure Leben welches die BAR25 versprühte und ich kann irgendwie, auch wenn nur vage, nachempfinden was den Menschen und dem Spreeufer seit der Schließung fehlt.  Deswegen ist dieser Film für jeden Pflichtprogramm, der irgendwann mal da war und ein Herz für das Einzigartige besitzt.  ENJOY IT – kommt voraussichtlich am 3. Mai in die Kinos

to be continue

Nach oben