Huntemann

Quelle: You Tube

Urlaub und das Wochenende wird lang, lang und noch länger….

Das neue Huntemannalbum ist, ohne viele Worte zu verlieren, ein Album welches für mich persönlich Platin verdient hat. Holt die Puppen und Kuscheltiere vom Dachboden, vom Schrank, aus der Truhe bzw. aus dem Bettkasten und reißt ihn die Augen raus. Und tut dies nur aus einem Grund:  Denn wir fühlen uns paranoiderweise irgendwie beobachtet.

Doch über Big Brother schreibe ich ein andermal.

Heute gehts um Mister Namesvetter Oliver Huntemann und hier will ich geradezu paranoid sein. Huntemann schläg mit seinem Album „Paranoia“ bei mir ein wie eine Bombe. Auch wenn das Album schon vor ein paar Tagen seine Veröffentlichung feierte und ich zu meiner Schande gestehen muss, dass dieses Album noch nicht in meinem Plattenschrank verweilt, bin ich heute erneut drübergestolpert und kein Weg ging daran vorbei, das hier gebührend zu feiern.

Einfach nur WoooW

Das Ganze ist auf dem Label „Ideal Audio“ erschienen. Labelname und Sound passen wie die berühmte Faust aufs Auge. Bamm! Blaues Auge garantiert. Ideal Audio ist ein noch realativ junges Label, hat aber inzwischen doch schon vier Jahre auf dem Buckel. Mittlerweile ist man beim Release 20-3 angekommen und hat von Grössen wie Extrawelt, Sebrok, Dubfire und Andreas Henneberg bereits einige überragende Tacks bzw. Vinyles released. Weiter so!

Ich feier nun noch ein wenig das Paranoiaalbum und melde mich zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

to be continue

Auf ins Getümmel

Brille auf und schauen wie das Ganze funktioniert…

Lange gebastelt, doch ich denke, ich habe jetzt das Richtige Final gefunden und alles so hingeschoben, zurechtgerückt, angepasst und aufgepimped, wie es mir  zur Zeit ganz gut in den Kram passt. Wir werden sehen, was mich und euch hier erwartet. Große Worte?

Whatever

Ich bin auch nur einer unter vielen, aber ich werde versuchen speziell zu sein.

Zitat:  Marianne Williamson – aus Return to Love (laut Recherche)

“Our deepest fear is not that we are inadequate. Our deepest fear is that we are powerful beyond measure. It is our light, not our darkness that most frightens us. We ask ourselves, Who am I to be brilliant, gorgeous, talented, fabulous? Actually, who are you not to be? You are a child of God. Your playing small does not serve the world. There is nothing enlightened about shrinking so that other people won’t feel insecure around you. We are all meant to shine, as children do. We were born to make manifest the glory of God that is within us. It’s not just in some of us; it’s in everyone. And as we let our own light shine, we unconsciously give other people permission to do the same. As we are liberated from our own fear, our presence automatically liberates others.”

Ich habe es nur aufgeschnappt bei einem Kinderfilm übers Buchstabieren und wie es so ist, auch wenn Google die Datenkrake mir Angst macht, fand ich was ich suchte. Egal von wem dieses Zitat stammt (richtig sicher ist es nicht – Tora, Nelson Mandela und Marianne Williamson stehen im Raum), es passte hier her, in dieses Opening, auf diese Bühne, in den ersten Blogeintrag, weil es genau das ausdrückt was es soll – nämlich keine Angst zu haben.

Ich hole mir jetzt 1Up und hoffe, dass das Ganze hier noch nicht sein Game Over findet……

to be continue

 

Nach oben