Artikel markiert ‘Oliver Huntemann’

Next Level Huntemann

Quelle: Oliver Huntemann Channel – Vimeo

Über was stolpert Sousey nicht alles, wenn die Augen eigentlich nach Schlaf schreien und jegliches Taurin und Koffein versagt?

Tja, wie es aussieht über Oliver Huntemanns Neue. Nein, hier ist nicht seine neue Freundin gemeint, sondern die, ab heute in den Stores erhältliche, aktuelle Scheibe. Und wie der Trailer schon verrät, alles recorded at Roxann Palour in Melbourne.

Wir sind also in Australien: CanberraAustralien OpenAyers RockKangaroosKoalasAboriginesMad MaxTasmanien

Mensch, da entsteht schon Lust und Neugier ein Ohr zu riskieren. Ich will erfahren wie sich Australiens Nightlife anfühlt und was Oliver Huntemann da wieder auf die Beine gestellt hat. Und nach dem im letzten Jahr erschienenen Paranoia Album bekommt diese Lust Flügel (ein Red Bull weniger hätte es auch getan), und gebiert eine kleine Reise in Melbournes Party & Clublandschaft und einen Blick über die Playlist, welche, wie schon fast zu erwarten war, nicht von schlechten Eltern ist.

Toni Rohr – Filterful (H-Production), Simian Mobile Disco – Put Your Hand Together (Wichita Recordings), Nick Harris – Her Black Wings (Pokerflat), Maetrik – Acid Uprock (Regular), Claude von Stroke & Eats Everything – Ignorance Is Bliss (Dirtybird), Radio Slave – N.I.N.A (Rekids), Matador (IE) – Kenekt (Minus), Steve Parker – Innerstate (OVUM Recordings)

Sicher ist, dass jeder Track es wert ist, hier genannt zu werden, doch Sousey wird sich wohl nur die, für seine Begriffe, besten Stücke rausfilter und die einzelnen EP`s capturen. Capturen im Sinne von, den Recordstore besuchen und etwas später, glücklich und zufrieden, diesen wieder verlassen. Doch vielleicht wird es am Ende doch diese hier vorgestellte Doppel-CD, weil um so länger ich die Tracks in meine Ohrmuschel sausen lasse, kann dieser Mix nur als Gesamtkunstwerk gesehen werden. Der Huntemann macht es einem aber auch nicht gerade leicht. Oder etwa doch?

Zum Ende dieses Eintrags muss ich jedoch erneut bedauern, dass das Beamen immer noch nicht erfunden ist und mir es abermals verwehrt bleibt (vorerst), selbst mal im Roxann Palour (China Town) abzusteigen und die  Bretter zu rocken. Tja – shit happend, thats life.

to be continue

Huntemann

Quelle: You Tube

Urlaub und das Wochenende wird lang, lang und noch länger….

Das neue Huntemannalbum ist, ohne viele Worte zu verlieren, ein Album welches für mich persönlich Platin verdient hat. Holt die Puppen und Kuscheltiere vom Dachboden, vom Schrank, aus der Truhe bzw. aus dem Bettkasten und reißt ihn die Augen raus. Und tut dies nur aus einem Grund:  Denn wir fühlen uns paranoiderweise irgendwie beobachtet.

Doch über Big Brother schreibe ich ein andermal.

Heute gehts um Mister Namesvetter Oliver Huntemann und hier will ich geradezu paranoid sein. Huntemann schläg mit seinem Album „Paranoia“ bei mir ein wie eine Bombe. Auch wenn das Album schon vor ein paar Tagen seine Veröffentlichung feierte und ich zu meiner Schande gestehen muss, dass dieses Album noch nicht in meinem Plattenschrank verweilt, bin ich heute erneut drübergestolpert und kein Weg ging daran vorbei, das hier gebührend zu feiern.

Einfach nur WoooW

Das Ganze ist auf dem Label „Ideal Audio“ erschienen. Labelname und Sound passen wie die berühmte Faust aufs Auge. Bamm! Blaues Auge garantiert. Ideal Audio ist ein noch realativ junges Label, hat aber inzwischen doch schon vier Jahre auf dem Buckel. Mittlerweile ist man beim Release 20-3 angekommen und hat von Grössen wie Extrawelt, Sebrok, Dubfire und Andreas Henneberg bereits einige überragende Tacks bzw. Vinyles released. Weiter so!

Ich feier nun noch ein wenig das Paranoiaalbum und melde mich zu einem späteren Zeitpunkt wieder.

to be continue

Nach oben